Professionelle Weisheitszahnentfernung in Hannover

Nahezu jeder Mensch hat Weisheitszähne – die einen merken dies mehr, die anderen weniger. Sobald sich diese jedoch bemerkbar machen, verspüren die Betroffenen oft ein unangenehmes „Drücken“ im Mundraum. Spätestens dann ist es notwendig, einen Zahnarzt aufzusuchen, um die Situation abzuklären.

Mit Hilfe eines Röntgenbildes kann festgestellt werden, wie viele Weisheitszähne vorhanden sind und wie diese positioniert sind. Auch abhängig davon ob genügend Platz im Mundraum vorhanden ist, kann es notwendig werden die Weisheitszähne zu entfernen.

Wir von Zahnarzt Hannover Dental können Ihnen auch die operative Weisheitszahnentfernung im professionellen Umfang anbieten und greifen dabei auf jahrelange Erfahrung zurück. Unsere kompetenten Fachkräfte stehen Ihnen jederzeit als Ansprechpartner bereit, sodass vor und nach der Weisheitszahnentfernung offene Fragen oder Wünsche geklärt werden können.

 Weisheitszahnentfernung Hannover

Alles rund um Weisheitszähne

Mit Weisheitszähnen sind im Grunde die achten Zähne gemeint. Bei den meisten Patienten sind diese vorhanden, es gibt aber auch Menschen, bei denen sie nicht angelegt sind oder bei denen nur ein Teil der Weisheitszähne vorhanden ist. Ob die Zähne entfernt werden müssen hängt auch von der Größe des Kieferknochens ab. Bei vielen Menschen ist oftmals nicht genug Platz vorhanden. Dies hat zur Folge, dass die Zähne nicht durchbrechen können, Probleme, Schmerzen und Entzündungen auslösen können und daher eine Weisheitszahnentfernung notwendig ist.

Warum müssen Weisheitszähne entfernt werden?

Die Gründe für die Entfernung liegen in unterschiedlichen Ursachen:

  • wenn sie Entzündungen im Mundraum verursachen, da sie nicht vollkommen durchbrechen
  • wenn nur Teile der Weisheitszähne sichtbar sind und es somit leichter zum Kariesbefall kommt
  • im Falle einer Kieferfraktur
  • wenn eine Wurzelkanalbehandlung nötig ist. Diese wird bei den Weisheitszähnen nicht von den Krankenkassen übernommen, da man diese Zähne eigentlich nicht „braucht“
  • bei Fehlstellungen und abnormen Wachstumsrichtungen dieser Zähne
  • bei Engständen aller Zähne
  • Zysten können die Zähne am Durchbrechen hindern
  • bei starker Parodontitis

Beratung zur Weisheitszahnentfernung in Hannover

Bei Zahnarzt Hannover Dental erfolgt die Beratung stets individuell und richtet sich ganz nach den Befund. Wir wägen im Sinne des Patienten ab, ob eine Entfernung notwendig ist oder nicht. Einige Praxisbesucher haben den Wunsch die Zähne entfernen zu lassen, obwohl dies nicht vonnöten wäre. Während der Beratung führen wir alle Vor- und Nachteile der Weisheitszahnentfernung sowie die Operationsrisiken auf, um Sie umfassend zu informieren. Ferner dokumentieren wir schriftlich, dass der Patient über alle Risiken aufgeklärt wurde und mit der meist operativen Entfernung der Zähne einverstanden ist.

Die Leistungen im Bereich der Weisheitszahnentfernung

Die Weisheitszähne lassen sich meist gut zu entfernen, auch wenn sie sehr ungünstig oder kompliziert liegen. Nicht nur durch die regelmäßigen Fortbildungen sind wir auf diesem Bereich sehr geschult, sondern auch die langjährige Erfahrung bietet Patienten von Zahnarzt Hannover Dental eine professionelle Behandlung. Bei diesem Eingriff bestehen kaum Risiken, die sich langfristig auf die Zahngesundheit auswirken. Zudem sind wir in der Durchführung dieses Prozesses relativ zügig. Einige Zahnärzte führen die Behandlung ungern durch, da es bei einer Weisheitszahnentfernung oftmals zu unerwarteten Gegebenheiten kommt. Durch die vorab durchgeführten Röntgenaufnahmen ist nur bedingt zu erkennen, wie einfach oder kompliziert sich der Eingriff gestalten wird. Hierbei bieten wir unseren Patienten in Hannover eine hohe Sicherheit durch unsere langjährige Erfahrung in unserem Zahnärzteteam von Zahnarzt Hannover Dental. Es gibt auch die Möglichkeit eine 3D-Aufnahme anzufertigen. Dies ist jedoch nur in seltenen Fällen angezeigt und kann einen zusätzlichen Kostenaufwand bedeuten. Bei herkömmlichen Röntgenaufnahmen kann es sich als notwendig ergeben, dass wir sicherheitshalber eine 3D-Aufnahme durchführen möchten um z.B. auszuschließen, dass die Wurzeln des Weisheitszahns nicht zu nahe an dem Nervus Alveolaris liegt, welcher dafür zuständig ist, die Unterlippe mit Sensibilität zu versorgen.

Sollte der Zahn sehr ungünstig im Mundraum liegen, kann die Entfernung länger andauern, wenn der Zahn gefräst oder geteilt werden muss, um aus dem Kiefer entfernt werden zu können. Aufgrund dessen erhalten wir viele Überweisungen von unseren Kollegen, die auf diesem Gebiet keine oder nur wenige Behandlungen durchführen. Doch nicht nur eine schlechte Lage des Weisheitszahnes kann zu Komplikationen führen, sondern auch ein zu harter Kieferknochen oder verkrümmte Wurzelspitzen. Wir sind in unserer Praxis Zahnarzt Hannover Dental auf alle möglichen Komplikationen vorbereitet und stehen Ihnen bei der Weisheitszahnentfernung mit viel Erfahrung und Routine zur Seite.

Wer darf eine Weisheitszahnentfernung durchführen?

Prinzipiell darf jeder approbierte Zahnarzt eine Weisheitszahnentfernung durchführen, doch nur längst nicht alle Zahnärzte führen diese Eingriffe auch durch, weil es hierbei auch zu unerwarteten Komplikationen und Schwierigkeiten kommen kann. Während des Studiums der Zahnmedizin wird dieser Bereich nur im geringe Ausmaße abgedeckt, sodass vor allem junge Zahnärzte zunächst sehr unsicher auf diesem Gebiet sind und dies somit lieber anderen Zahnärzten, Oralchirurgen oder Fachärzten für Mund- Kiefer und Gesichtschirurgie überlassen. Im Studium erlernen viele die Weisheitszahnentfernung nur theoretisch und können es vorher nicht praktisch anwenden.

Wann sollte man die Weisheitszähne entfernen?

Im Alter von ca. 20 Jahren ist der ideale Zeitpunkt für eine Weisheitszahnentfernung, da das Wachstum bis dahin weitestgehend abgeschlossen ist und die Zähne gut zugänglich sind. Bei älteren Patienten kann der Bindegewebsspalt zwischen Zahn und Kieferknochen verringert sein, wodurch der Eingriff aufwändiger werden kann als in jungen Jahren. Aufgrund des verringerten mangelnden Bindegewebsspaltes ist der Zahn fester verankert, was den Eingriff deutlich komplexer macht, sodass ein Entfernen der Weisheitszähne im jungen Erwachsenenalter empfohlen wird.

Kann man Problemen bei der Weisheitszahnentfernung vorbeugen?

Eine sorgfältige Planung ist unabdingbar. Hier gehört eine Röntgenübersichtsaufnahme und in speziellen Fällen auch durch 3D-Aufnahmen können im Vorfeld die anatomischen Gegebenheiten genau untersucht werden, sodass normalerweise keine unerwarteten Komplikationen während der Weisheitszahnentfernung auftreten sollten.

Sollten alle vier Zähne oder nur zwei auf einmal gezogen werden?

Wir von Zahnarzt Hannover Dental entfernen gerne alle vier Zähne auf einmal, da wir über die Jahre festgestellt haben, dass es so für unsere Patienten am angenehmsten ist. So ersparen wir den Patienten einen lästigen zweiten Eingriff und die Schmerzen sind sowohl bei der Entfernung von vier als auch bei zwei Zähnen etwa gleich. Der Mundraum ist somit auch schneller ausgeheilt, da nicht nach der ersten Heilungsphase eine weitere folgt. Der einzige Nachteil besteht darin, dass man auf beiden Seiten im Mundraum Wunden hat, sodass die Nahrungsaufnahme während dieser Zeit etwas schwieriger ist.

Welche Probleme können bei der Weisheitszahnentfernung auftreten?

Zum einen gibt es die oben genannten „Überraschungen“ die unerwartet bei dem Eingriff entstehen können. Manche Weisheitszähne müssen mitunter mehrfach zerteilt werden, damit sie sich entfernen lassen. Wenn man als Zahnarzt die Behandlung zu zaghaft durchführt, kann es passieren, dass so ein Eingriff bis zu zwei Stunden andauern kann, was für den Patienten sehr unangenehm werden kann. Deshalb ist es wichtig mit dem richtigen Elan den Zahn zu entfernen, da diese in einigen Fällen sehr festsitzen können oder wegen stark gekrümmter Wurzeln mehrfach getrennt werden müssen. Durch unsere jahrelange Erfahrung wissen wir von Zahnarzt Hannover Dental, wie man bei der Weisheitszahnentfernung vorzugehen hat. Oftmals muss der Zahn geteilt werden, damit er vollständig entfernt werden kann. Aus chirurgischer Hinsicht muss darauf geachtet werden, in welchen Bereichen Blutungen entstehen können. Wenn während der Weisheitszahnentfernung die Kieferhöhle geöffnet werden muss, wird der Patient darüber im Nachhinein aufgeklärt, dass die Wunde dicht vernäht wurde, damit keine Verbindung zwischen Mund und Nasennebenhöhle verbleibt. Auch im Unterkiefer können Irritationen nach der Weisheitszahnentfernung entstehen oder die Betäubungsspritze verursacht veränderte Geschmacksempfindungen. Zudem kann leicht taubes Gefühl in der Unterlippe oder Zunge entstehen. Da der Nervus alveolaris dem Weisheitszahn oft sehr nahe ist, kann es unter Umständen zu einer Irritation kommen, welche sich allerdings nach einigen Wochen in Einzelfällen auch ein bis zwei Monaten wieder vollständig normalisiert. Bei Patienten mit einer eingeschränkten Blutgerinnung kann es zu Schwellungen oder Blutungen kommen, welche allerdings normalerweise beherrschbar sind.

Wie verläuft die Weisheitszahnentfernung?

Wie die Behandlung konkret verläuft hängt immer von den individuellen Gegebenheiten bei dem jeweiligen Patienten ab. Für den Fall, dass der Zahn komplett durchgebrochen ist, kann dieser meistens mit einer Zange oder einem Hebel mobilisiert werden. Dadurch wird er gelockert und kann leichter entfernt werden. Wenn der Zahn noch nicht durchgebrochen ist, muss das Zahnfleisch gegebenenfalls gelöst werden, um den Weisheitszahn zu ziehen. In vielen Fällen werden auch Teile des Kieferknochens abgetragen, um den Zahn zugänglicher zu machen. Nach abgeschlossener Weisheitszahnentfernung muss der Patient eine halbe Stunde lang auf Tupfer beißen, um die anfänglichen Blutungen nach der Weisheitszahnentfernung abzufangen.

Krankenkassenleistung – Ja oder nein?

Die Behandlung wird von den Krankenkassen übernommen. Lediglich eine Vollnarkose nicht übernommen, da hierfür besondere Voraussetzungen belegt sein müssen. Die Lokalanästhesie wird hingegen im Rahmen der ambulanten operativen Entfernung von den Krankenkassen übernommen.

Was ist vor und nach einer Weisheitszahnentfernung zu beachten?

Vor dem Eingriff sollte man ausreichend gegessen haben, denn im Anschluss gestaltet sich das die ersten Stunden als durchaus schwierig. Aufgrund der Dauer des Eingriffs und der Betäubung ist die anschließende Nahrungsaufnahme für viele Patienten vorübergehend erschwert. Vorab sollten auch die eingenommenen Medikamente durchgesprochen werden, denn beispielsweise gerinnungshemmende Medikamente müssen rechtzeitig abgestellt werden. Bei einigen Patienten muss vorab eine Prophylaxe durchgeführt werden, da ansonsten zu viele Bakterienherde im Mundraum vorhanden sind. Im Anschluss an die Behandlung ist es wichtig, dass der Patient zu regelmäßigen Kontrollbesuchen in die Praxis Zahnarzt Hannover Dental kommt. Dabei werden die Heilungsprozesse überprüft und nachgeschaut ob es Auffälligkeiten gibt. Eine Woche nach dem Eingriff werden die Fäden gezogen und entschieden, ob weitere Maßnahmen notwendig sind. In einigen Fällen muss die Wunde anschließend regelmäßig desinfiziert und gereinigt werden. Je nachdem wie die Wunde verheilt, entscheiden bzw. raten wir von Zahnarzt Hannover Dental dem Patienten ein Antibiotikum zur ergänzenden Behandlung einzusetzen. Bei einem unauffälligen Verlauf ist der Antibiotika-Einsatz u. E. nicht notwendig.

Die Erfolge von Zahnarzt Hannover Dental

Wir haben eine hohe Quote an erfolgreich durchgeführten Entfernungen von Weisheitszähnen, da wir auch viele Überweisungen von anderen Zahnärzten erhalten. Auch bei ungünstig verlagerten Weisheitszähnen entfernen wir diese professionell und ohne Schmerzen. Unsere Patienten haben nach einer Weisheitszahnentfernung in unserer Praxis Zahnarzt Hannover Dental nur geringe Nebenwirkungen, da wir die Behandlung möglichst zügig und mit viel Fachkompetenz durchführen. Keiner unsere Patienten hat sich über langfristige Schäden und Einschränkungen nach einer Weisheitszahnentfernung bei uns beklagt.

Wir nehmen jeden Patienten bei uns auf und behandeln ihn auch, wenn der vorliegende Krankheitsfall sehr komplex ist. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung wissen wir, worauf wir zu achten ist.

Die Entwicklung der Weisheitszahnentfernung in den letzten Jahren

Im technischen Bereich hat sich bei der Weisheitszahnentfernung recht wenig getan. Hierbei wurden lediglich neue Geräte zum Abtragen des Knochens entwickelt. Dies hat zur Folge, dass wir als Zahnärzte weniger mit rotierenden Instrumenten arbeiten müssen, da der Knochen mit dem neuen Verfahren durch eine Art Ultraschallverfahren abgetragen wird. Das 3D-Röntgenverfahren ist derzeit eine gute Möglichkeit für genauere Röntgenaufnahmen, allerdings ist die Strahlenbelastung hierbei noch sehr hoch. Dabei bedarf es einer deutlichen Optimierung für die Zukunft.

Die zahnmedizinische Entwicklung in den nächsten zehn Jahren

Dies ist derzeit schwierig zu prognostizieren, denn die wichtigsten Instrumente und Geräte stehen den Zahnärzten bereits zur Verfügung. Weiterhin kann die Röntgendiagnostik noch anwenderfreundlicher werden, sodass die Operationsrisiken noch geringer werden. Ein Gerät welches dem behandelnden Zahnarzt während des Eingriffs ein Signal gibt, wann zu nahe an gefährlichen Strukturen gearbeitet wird, wäre eine große Erleichterung.

Bei dem 3D-Röntgen vor der Weisheitszahnentfernung ist die Strahlenbelastung ca. 20 – 30 Mal so groß bei erheblichen Mehrkosten wie bei einem normalen Röntgen, sodass sorgfältig abgewogen werden muss, ob dies für den der Patienten sinnvoll ist.