Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion in Hannover

Heutzutage leiden viele Menschen an Rücken-, Kopf- oder Nackenschmerzen. Die meisten davon knirschen nachts unbewusst massiv mit ihren Zähnen, wodurch diese Beschwerden entstehen können. Diese Störung der Kaufunktion mit starker Überlastung der Zähne und der beteiligten anatomischen Strukturen ist oftmals Folge von Stress und/ oder von Fehlfunktionen des Zahnsystems. Viele Menschen in Hannover wissen nicht um die Ursache ihrer CMD – Probleme. Um Betroffenen wieder mehr Komfort im Leben zu gewährleisten, muss diese Fehlregulation des Kiefersystems nach Möglichkeit behoben werden.

In unserer Praxis Zahnarzt Hannover Dental bieten wir die Möglichkeit die Craniomandibuläre Dysfunktion zu behandeln. Viele Patienten sind von der Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) in unterschiedlicher Ausprägung betroffen und leiden unter den Folgen dieser Kausystemstörung. Unter anderem sind wir in der Lage mit entsprechenden Knirscherschienen in vielen Fällen das Leid zu mindern, damit Sie wieder unbeschwert den Tag genießen können. Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren, so finden Sie auf unserer Webseite viele Informationen zum Thema Craniomandibuläre Dysfunktion. Sinnvoll ist ein persönlicher Beratungstermin hierzu.

Craniomandibulaere Dysfunktion Hannover

Craniomandibuläre Dysfunktion – Definition

Der Begriff Craniomandibuläre Dysfunktion stammt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt Cranio = Schädel, Mandibula = Unterkiefer und eine Kieferfehlregulation, welche zu Beschwerden im ganzen Körper aber vor allem im Kopf führen kann. Die Fehlreglungen von Gelenken und Muskeln im Kieferbereich führen typischerweise zu anfänglichen Schmerzen im Kopfbereich. Neben diesen Beschwerden, kann es auch zu Kieferfehlstellungen oder Fehlstellungen und folglich zu Fehlbelastungen der Wirbelsäule kommen. Da die Symptome für eine Craniomandibuläre Dysfunktion unterschiedlicher Art sein können, ist eine möglichst genaue Diagnose mit einer umfangreichen Untersuchung verbunden. Damit wir in unserer Praxis Zahnarzt Hannover Dental dem Patienten optimal helfen können, richtet sich die Behandlung individuell nach seinen Beschwerden und Möglichkeiten.

Wer ist betroffen?

Ungefähr 5 – 10 % der Erwachsenen in Deutschland sind von der Craniomandibulären Dysfunktion betroffen. Unregelmäßigkeiten im Kieferbereich im Sinne von Zahnfehlstellungen und daraus resultierende Funktionsdefizite, sind zunächst nicht bedenklich. Sie stellen aber oft eine Ursache bei einer CMD dar. Sollten Funktionsdefizite und nächtliches Knirschen jedoch schlimmere Ausmaße annehmen, kann auch bei Patienten aus Hannover Behandlungsbedarf entstehen. Stress ist sehr häufig ein weiterer Grund für massives Knirschen. Bei Kindern führt zu langes Tragen eines Schnullers zu negativen Veränderungen auf die Entwicklung des Gebisses und der Kieferentwicklung mit Folgen für die ganze Körperbalance.

Ursachen für die Kieferfehlregulation

Am häufigsten verursachen Zähneknirschen und Stress eine Craniomandibuläre Dysfunktion. Haben Menschen beispielsweise Stress im Beruf oder im Alltag, so kann es sein, dass sie diesen unbewusst in der Nacht durch Zähne pressen und knirschen abbauen. Dadurch kann vor allem die Zahnsubstanz schwerwiegend geschädigt werden, indem die Zahnhartsubstanz durch das Knirschen abgetragen wird. Umfangreiche Zahnrekonstruktionen werden dann notwendig.

Ebenso kann eine Craniomandibuläre Dysfunktion durch folgende Umstände ausgelöst werden:

  • Fehlbildungen in der Entwicklung anatomischer Strukturen
  • Fehlhaltungen (z.B. beim Schlafen oder Sitzen)
  • Zahnlücken oder ungeeigneter Zahnersatz
  • Funktionsstörungen der Zähne als Trigger für Knirschen
  • Einnahme exzessiver Unterkieferpositionen
  • durch Erkrankungen wie Osteoporose, Diabetes, Rheuma und Parodontitis
  • Unfälle im Bereich der Halswirbelsäule oder den Kiefergelenken

Prävention

Als Hauptverursacher für eine Craniomandibuläre Dysfunktion gilt Stress. Meistens staut sich dieser durch den Berufsalltag an. Um diesem entgegenzuwirken, sollte man sich sportlich betätigen, oder ein autogenes Training durchführen. Manchen Menschen hilft Yoga um den Alltags- und Berufsstress zu kompensieren. In vielen Fällen helfen diese Maßnahmen, um die Ursachen einer Craniomandibulären Dysfunktion zu minimieren.

Wie macht sich eine Craniomandibuläre Dysfunktion bemerkbar?

Es gibt Patienten, die kaum Beschwerden haben, sodass wir den Befund per Zufall während einer Kontrollbehandlung feststellen, wenn uns die Zähne als sehr eingeschliffen erscheinen. Es gibt aber auch viele Patienten, die über Schmerzen an häufig betroffenen anatomischen Bereichen klagen. Manchmal äußern sich die Beschwerden durch Verspannungen im Nacken- oder Halswirbelbereich oder Verhärtung der Kaumuskulatur. Der Schmerz kann genauso in Richtung Ohren und Zähne ausstrahlen oder Patienten berichten von Müdigkeit, Schwindelanfällen und Tinnitus. Das macht die Diagnose oftmals schwierig. Dann ist eine interdisziplinäre Untersuchung nötig. Dadurch kann verhindert werden, der richtige Zusammenhang zwischen den Symptomen und einer Craniomandibulären Dysfunktion erkannt wird. In sehr ausgeprägten Fällen sind betroffene Menschen so stark beeinträchtigt, dass sie arbeitsunfähig sind, da der Schmerz ein ständiger Begleiter ist.

Unsere Leistungen von Zahnarzt Hannover Dental

Um die Probleme unserer von der CMD betroffenen Praxisbesuchern zu mindern, fertigen wir unter anderem individuell angepasste Aufbiss-Schienen an. Diese ermöglichen es uns die ursprüngliche Kauhöhe wieder zu erlangen, und Fehlfunktionen bei der Unterkieferbewegung auszugleichen. Durch das ständige Knirschen mit den Zähnen hat die Muskulatur einen erhöhten Tonus. Bei abgesenkter Kauhöhe infolge des Knirschens wird zudem die Muskulatur verkürzt. Die Aufbiss- Schiene besitzt somit auch einen entspannenden Effekt auf die Kaumuskulatur. Vielen Betroffenen können wir auf diese Weise bereits gut weiterhelfen. In unserer Praxis können wir sowohl einfache als auch komplexe Aufbiss-Schienen anfertigen. Da wir ein eigenes Praxislabor besitzen, können wir die Schienen relativ zeitnah anfertigen und nachträglich auch noch weiter individuell verändern.

Zusätzlich kann man auch durch gezielte Massagen, die von einem speziell geschulten Physiotherapeuten vorgenommen werden, die Verspannungen der betroffenen Muskeln minimieren. Sie werden von ihm aufgelockert und Verspannungen und Fehlhaltungen der Wirbelsäule und der Kiefer können sich lösen. Sinnvollerweise sollten die Übungen, die man dort gezeigt bekommt, auch weiterhin konsequent zu Hause durchgeführt werden, um langfristigen Erfolg zu erzielen. Schmerzen, Verspannungen und Fehlhaltungen können somit effektiv behandelt werden. Wir von Zahnarzt Hannover Dental kooperieren mit Physiotherapeuten, die auf die Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion geschult wurden. Wir können unsere Patienten somit gleich weiterleiten, sollte eine Aufbiss-Schiene als Maßnahme nicht ausreichen.

Wir bieten unseren Patienten neben dieser Behandlung auch noch weitere Leistungen. Hierzu eine Auflistung:

Wichtig für unsere Patienten

Wir von Zahnarzt Hannover Dental betrachten es als wichtig, unsere Patienten darüber aufzuklären, dass selbst bei kaum wahrnehmbaren Beschwerden, die Zahnsubstanz dennoch durch Knirschen Schaden nimmt. Es kommt oft vor, dass der Patient selbst die Folgen der dadurch versursachten Zahnsubstanz – Zerstörung über eine lange Zeit nicht bemerkt, zumal wenn sich der Schaden an der Innenseite der Zähne zeigt und somit schlecht erkennbar ist. Durch das Knirschen wird schließlich die unter dem Schmelz liegende Dentinschicht erreicht, welche noch schneller als der Schmelz zerstört werden kann, weil sie weicher ist. Das führt weiterhin dazu, dass Teile vom Zahn abplatzen. Sollte der Patient eine Form von Zahnersatz tragen, kann es möglich sein, dass dieser ebenfalls unter dem Knirschen leidet und keramische Verblendungen abplatzen.

Das Team von Zahnarzt Hannover Dental hat somit die Aufgabe, die Praxisbesucher zeitnah darauf hinzuweisen, um diesen fatalen Prozess zu stoppen. Eine detaillierte Aufklärung sowie Beratung ist für uns selbstverständlich. Ebenso müssen wir ihn darüber informieren, dass er mit einer umfangreicheren Behandlung wegen der Craniomandibulären Dysfunktion zu rechnen hat. In manchen Fällen ist die Zahnsubstanz schon so zerstört, dass wir Rekonstruktionen an den Zähnen vornehmen müssen. Ideal dafür sind heutzutage mögliche kleine Keramiken wie sogenannte Table-Tops, Veneers oder Lumineers. Damit wird die übrige Zahnhartsubstanz wirkungsvoll vor weiteren Abrasionen geschützt.